Lesewettbewerb

Fußballstars als „Hauptpreise“

 

Hoher Besuch. 5000 Kinder nahmen an einem Lesewettbewerb teil. Für drei Klassen ging ein Traum in Erfüllung – eine Schulstunde mit Fußballprofis.

 

SALZBURG (SN). Sie standen Spalier, als er das Gebäude betrat: Mädchen und Buben des Sonderpädagogischen Zentrums in Tamsweg bereiteten Red-Bull-Salzburg-Profi Christian Schwegler einen herzlichen Empfang. Der  Schweizer war an die Schule gekommen, weil die 3. Klasse (Lehrerin: Barbara Esterl) an den im Vorjahr landesweit ausgeschriebenen „Olympischen Lese-Winterspielen“ teilgenommen und gewonnen hatte. Schwegler ging einfühlsam auf die teils beeinträchtigten Kinder ein. Tagelang hatten sie ihre Fragen vorbereitet: Nein, er sei zum Glück noch nie schwer verletzt gewesen. Sein Traumverein sei Barcelona, denn: „Träume muss man haben.“ Einen schnellen Draht zu den Schülern fanden auch Robin Nelisse undMilan Dudic an der Sporthauptschule Altenmarkt (Sieger: 3. Klasse, Lehrerin Sigrid Zauner) sowie Christoph Leitgeb an der Volksschule Uttendorf. Dort hatten die Kinder der 2a (Lehrerin: Elisabeth Steger) sogar ein Lied für Leitgeb einstudiert. Der Besuch der Fußballprofis sollte Ansporn zur Teilnahme sein. Die Kicker des österreichischen Fßballmeisters hatten sich spontan als „Hauptpreise“ zur Verfügung gestellt. 317 Klassen (hochgerechnet fast 5000 Schüler) bearbeiteten Fragen wie „Eisschnelllauf: Welchen Bewerb gibt es nicht? 3000 m, 5000 m oder 7000 m“. Lesekompetenzen waren bei den Recherchen in Bibliotheken und Internet gefragt. Initiiert wurde der Bewerb von den Lesekoordinatorinnen beim Landesschulrat, Tatjana Sprenger und Erni Kahlhammer. Unterstützung leistete Landesschulinspektorin Birgit Heinrich: „Das Gewinnspiel sollte auf lustvolle Weise verschiedene Lesearten trainieren. Die Stunden mit den Sportlern sind für die Siegerklassen ein unschlagbarer Gewinn.“

 

Copyright © 2018 ZIS Tamsweg